Multimedia

Das digitale Gold


Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine seit 2007 bestehende Internetwährung, die in letzter Zeit sehr populär geworden ist. Wichtig ist, dass Bitcoins unabhängig von Banken und Staaten sind. Dadurch steigt der Beliebtheitsgrad in Zeiten von Wirtschaftskrisen an. Mit Bitcoin kann man alles machen, was man mit anderen Währungen auch durchführen kann. 

Die Funktionalität von Bitcoin passiert auf Blockchain, die eine dezentrale Datenbank ist, was man sich als Kette vorstellen kann, wo immer am unteren Ende ein neues Glied hinzugefügt wird. In der Sprache der Buchhalter wäre die Blockchain das Hauptbuch in einem gigantischen Buchhaltungssystem. Allerdings sind die Informationen im Fall der Blockchain eben nicht zentral abgelegt, sondern werden redundant auf alle Knoten der Kette gehalten. Aber zum Thema Blockchain folgt später mehr. 

Der Name ist ein Kunstwort aus „Bit“ (kleinste Speichereinheit im Computer) und „Coin“ (englisch für „Münze“). Computer berechnen die Währung über komplizierte Formeln mit starker Verschlüsselung – dies wird „Mining“ oder „Schürfen“ genannt. Ein gewöhnlicher PC braucht für das Berechnen weniger Bitcoins aber mehrere Monate. Deshalb lohnt sich dies für den Normalverbraucher nicht, da die Stromkosten um einiges höher wären als der Gewinn.

Speichern und Überweisen

Dezentral steht für ein verteiltes System oder anders ausgedrückt: "Ein Netz von über das Internet miteinander verbundenen Computern." Mittels einen Programm welches "Bitcoin-Client" genannt wird, greift der User auf seine "Geldbörse" zu. Hier sind keine Datensätze gespeichert welche die Bitcoins repräsentieren oder eine Datei mit den aktuellen Kontostand. In der "Wallet" befinden sich Recheneinheiten welche in den großen Transaktionsbuch gespeichert sind. 

Durch das Blockchain-Prinzip beinhaltet also die eigene "Wallet" einen "Block" oder "Kettenglied" des Transaktionsbuches und durch eine Prüfsumme kann die Korrektheit zu den vorderen und hinteren Blöcken überprüft werden. Dieses Transaktionsbuch wird ständig hin und her gesendet um es aktuell zu halten. Ebenfalls kann es nicht verloren gehen, da es auf mehreren Rechnern im Netz gespeichert ist.

Blockchain

Man muss sich Blockchain als ein dezentrales Netzwerk vorstellen. Das Stichwort "dezentral" ist hier besonders wichtig, werden in einer Blockchain die Daten auf allen möglichen Rechner weltweit gespeichert. Ab einer gewissen Menge ist die Anzahl so hoch, dass man von einem tatsächlich sicheren und unhackbaren System spricht.

Wie der Name schon sagt beschreibt Blockchain eine Anrreihung von Blöcken. Jeder Block wird mit Tabellen angefüllt, die zum Beispiel eine Bitcoin Transaktion von A nach B beschreibt. Sobald ein Block vollgefüllt ist, kommt ein neuer an die Reihe, welche auf jedem einzelnen Rechner im Netzwerk zu finden sind, um zu bestätigen, dass eine Aktion tatsächlich stattgefunden hat und diese sicher ist. 

Bitcoin - Wallet

Das Bitcoin Wallet kann man mit einer echten Geldbörse vergleichen. Das Grundprinzip der Bitcoin-Wallet funktioniert also wie bei einer Geldbörse. Da Bitcoin jedoch eine digitale Währung ist und es dabei keinen echten Gegenstand gibt, wird es wie eine digitale Geldbörse verwendet.

Ein Wallet ist eine leere Zeichenkette, die mit einem Guthaben gespeichert ist. Jedes Wallet kann man mit einem Password schützen. Das Wallet sollte man nicht mit höheren Beträgen aufladen. Es gibt unterschiedliche Arten von Bitcoin Wallets. Eines dieser Wallets kann zum Beispiel auf Smartphones oder am Computer benutzt werden. Ein anderes kann man auf einen USB Stick hochladen, das sind so genannte Hardware Wallets. Ein Bitcoin Wallet ist in einem PlayStore zu finden und herunterzuladen. Nachher kann das Guthaben, welches in eine Bitcoin Store oder online gekauft wurde, darauf geladen werden. 

Geschichte

Die Geschichte des Bitcoins beginnt 2007. Leute, die unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto arbeiteten, starten die Entwicklung des Bitcoins. Kurz nach der Pleite von der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008, die eine globale Finanzkrise auslöst, erscheint das Bitcoin Skript im Netz, das eine neue virtuelle Währung gründet: “Bitcoin: APeer-to-Peer Electronic Cash System”. Bitcoin basiert auf einer Peer to Peer Architektur, bei der technische und ökonomische Grundlagen der Währung im Gründungsdokument detailliert beschrieben sind. Die Überweisung der Beträge sollte direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer (Peer-to-Peer) als Sharing Files erfolgen, wobei kryptografische Techniken zum Einsatz kommen sollen. 

Bitcoin war die erste digitale Währung und bleibt immer noch mit Abstand die bekannteste Cyrptocoin weltweit. Der Name besteht aus den Wörtern Bit und Coin (englisch für Münze). Die erste Idee einer digitalen Währung auf Basis der Krytografie geht bereits auf das Ende des letzten Jahrtausends zurück, nämlich auf das Jahr 1998. Damals veröffentlichte Nick Szabo seine Ideen zu einer rein digitalen Währung und sprach in dem Zusammenhang von"bit gold"Bekannt ist nur, dass Nakamotos Bitcoin-Netzwerk zuerst 50 Bitcoins als digitale Währung herstellte und von Beginn an die maximale Anzahl aller je verfügbaren Bitcoins auf 21 Millionen Einheiten einschränkte. Am 12. Januar 2009 wurde erstmals ein Bitcoin getauscht. 

Bitcoin Automaten

Bitcoin kann man heutzutage schon fast an jeder Ecke kaufen. In mehr als 4000 Trafiken und Tankstellen ist es zum Beispiel möglich "Bitcoin-Coupons" in Papierform zu erwerben, die man schließlich online einlösen kann.

Die einfachste und schnellste Methode ist wohl der Kauf bei einem Bitcoin Automaten. Einfach Bargeld einzahlen, die Bitcoin-Wallet an das Gerät halten und die Transaktion ist geglückt.

Wir haben eine überschaubare Karte generiert, die einige der zahlreichen Standorte in Wien anzeigt.